Projekt soll Insektenvielfalt in den Alpen erforschen - Schweers Gartentechnik

Willkommen auf den Seiten von Schweers Gartentechnik

Projekt soll Insektenvielfalt in den Alpen erforschen

Erschienen am 09.07.2018
Berchtesgaden (dpa/lby) - Wissenschaftler wollen herausfinden, wie es um die Insektenvielfalt in den Alpen bestellt ist. Bayerns Umweltminister Marcel Huber (CSU) und der stellvertretende Tiroler Landeshauptmann, Josef Geisler, starteten dafür am Montag im Nationalpark Berchtesgaden das Forschungsprojekt «protectAlps». Es soll in den kommenden drei Jahren der Frage nachgehen, wie global verbreitete Schadstoffe die Insekten im bayerisch-österreichischen Alpenraum beeinflussen.

«Die Alpen und ihr Vorland sind das ökologische Herz Europas», sagte Huber. «Dieses Juwel der Artenvielfalt müssen wir bewahren.» Die Erkenntnisse aus dem Projekt sollen in die Arbeit des neuen Bayerischen Artenschutzzentrums in Augsburg einfließen.

Die Wissenschaftler wollen unter anderem auf Messergebnisse zurückgreifen, die seit 2005 im Schneefernerhaus auf der Zugspitze und im Sonnblick Observatorium auf dem Hohen Sonnenblick gewonnen wurden. In Bayern stehen laut Huber rund 170 000 Euro für das dreijährige Projekt zur Verfügung.